Achtung - Wegänderung zur Hohen Wilde!

Hohe Wilde (3.480 m)

Aufstieg: 600 hm – Gehzeit knappe 2 Stunden
Abstieg: 600 hm – Gehzeit 1 Stunde, 30 Minuten

Ausgangspunkt: Stettiner Hütte (2.875 m)
Endpunkt: Stettiner Hütte
Einkehrmöglichkeit: Stettiner Hütte

Wer über ein ausreichendes Maß an Schwindelfreiheit, Trittsicherheit, Ausdauer und hochalpiner Erfahrung verfügt, kann sich ab Mitte Juli bei guten Wetterverhältnissen an diese Tour wagen. Der Weg im mittleren und oberen Abschnitt ist neu angelegt, da Steinschlag aus dem Gipfelbereich immer wieder den früheren Weg durch die Ostwand bedroht hat. Der neue Weg ist anspruchsvoller und steiler angelegt, an den unwegsamsten Stellen sind einige Seilsicherungen angebracht. Der Weg von der Hohen Wilde zum nahen, etwas tieferliegenden Nordgipfel erfordert Klettererfahrung.

 Auf dem Hans-Grützmacher-Weg (Nr. 48) von der Stettiner Hütte (nordwärts) anfänglich durch unschwieriges Gelände ziemlich steil bergan (300 hm, 50 min). Sobald der Weg aber um einen Geländevorsprung in die steil abfallende Ostwand hinüberwechselt, ist ein hohes Maß an Trittsicherheit und Schwindelfreiheit im ziemlich ausgesetzten Gelände erforderlich. Hier beginnt der neu angelegte Weg zum Gipfel. Er zieht sich nordwestwärts am Grat oder in Gratnähe steil und ausgesetzt nach oben (200 hm, 40 min), bis er schließlich den Gipfelgrat erreicht. Dieser zieht sich nordwärts mit weniger Steigung, jedoch sehr ausgesetzt zum Gipfel der Hohen Wilde hin (gute 100 hm, 20 min). Von hier aus genießt man natürlich einen unvergleichlichen Rundblick auf unzählige Gipfel und auf den Langtaler und Gurgler Ferner. Auf demselben Weg wieder zurück zur Stettiner Hütte (Nr. 48).